Der ECA heute

 

Dank der Pionierleistung von Frau Elisabeth Seywald und ihres Teams, besonders aber Dank der hohen Fachkompetenz der Mitglieder unseres Vorstandes gab es seit meiner Wahl 1995 eine beständige positive Entwicklung. Die internationale Zusammenarbeit in der Zucht wurde nicht zuletzt dank der Softwareentwicklung von Herrn Georg Petermayer verbessert. Traditionell funktioniert mit unseren Schwesternvereinen aus Deutschland, dem EKW (Eurasierklub Weinheim) und der ZG (Zuchtgemeinschaft f. Eurasier), aber auch mit den anderen namhaften Eurasiervereinen im Ausland, die Zuchtarbeit sehr gut.

 

An der Qualität der Zucht wird weiter intensiv gearbeitet, und es gibt heute mehr Eurasier denn je zuvor. So steigerte sich der Mitgliederstand im ECA von etwa 200 im Jahre 1995 auf etwa 350 heute. Dies verbessert die Möglichkeiten für die Zucht gesunder Hunde. Zudem bietet der ECA mit seinen Treffen und Spaziergängen, durch die Organisation von Hundeausstellungen sowie durch die 4x jährlich erscheinende Mitgliederzeitung UEZ ("Unsere Eurasier Zeitung") viele Möglichkeiten des Erfahrungsaustausches und zum Treffen mit anderen Eurasierfreunden.

 

Die Zusammensetzung des Vorstands widerspiegelt Kontinuität und Entwicklung. Das Zuchtgremium (Gaber Evelyn, Kotrschal Rosemarie, Petermayer Monika) trifft die Entscheidungen die Zucht betreffend. So ist die Kernaufgabe des Vereins, die Zucht von gesundem Eurasiernachwuchs, bestens abgedeckt.

 

Erfreulicherweise sind die ECA-Eurasier auch bei Ausstellungen immer erfolgreicher. Dennoch wird auch in Zukunft im Interesse gesunder, wesensfester Hunde die "Championzucht" beim ECA wenig Rolle spielen. Die Zuchtzulassung erfordert zwar ein internationales Ausstellungsergebnis, entscheidend sind aber die Ergebnisse der veterinärmedizinischen Untersuchungen und der Vorführung vor dem Körmeister. Prinzipiell werden nur möglichst nichtverwandte, gesunde Tiere verpaart. Und es wird darauf geachtet, dass viele unterschiedliche Deckrüden zum Einsatz kommen, nicht nur wenige hochprämierte Champions. Auf Basis seiner Grundsätze bezüglich der Zucht, seiner guten personellen Ressourcen und nicht zuletzt in bewährt angenehmer sozialer Atmosphäre wird der ECA auch in Zukunft die Eurasier in Österreich bestens vertreten. 

(von Univ.Prof.Dr.Mag. Kurt Kotrschal)